schwedenlady

Deutsch/svensk Blog mit vielen verschiedenen Tönen - med många olika toner.
 
 

Archiv

Die Blindenschrift und ich

Man könnte meinen, die Blindenschrift wäre im digitalen Zeitalter ein Auslaufmodell. Diesen Satz hörte ich vor rund 13 Jahren auch von einem blinden Schweden, als ich in einer Mailingliste nach einem Verzeichnis der schwedischen Blindenkurzschrift fragte. Er wunderte sich, warum ich in Zeiten von Internet und Mailkommunikation die schwedische Blindenkurzschrift erlernen wollte.
Die Blindenkurzschrift ist die im jeweiligen Land für erwachsene Blinde gebräuchliche Schrift in Druckerzeugnissen. Sie ist 30 bis 40 % kürzer als die Vollschrift. In Blindenkurzschrift umfasste das BGB 12 Ordner, das GG zwei und das Evangelische Kirchengesangbuch 4 Bücher sowie ein  Heft mit dem Register, ohne Noten. Das ist mehr, als in der Schrift für die Sehenden, aber eine große Ersparnis gegenüber der Vollschrift.

Mails werden in der Regel auf der Blindenschriftzeile in Vollschrift dargestellt. Auch die in der Vollschrift gebräuchlichen Zeichen für „au“, „äu“, „ch“, „sch“, usw. sind nicht darunter. Diese werden auch hier ausgeschrieben. Die Blindenschrift ist am PC für die meisten Blinden eine eins zu eins Umsetzung des normalen Textes, ohne Sonderzeichen. Sonderzeichen und Großschreibung werden durch zwei zusätzliche Punkte kenntlich gemacht.

Warum langweile ich euch damit?
Weil ihr verstehen sollt, warum viele die Blindenschrift vor dem Aus sehen. Sie denken, Braille ist nicht mehr nötig. Es gibt die Möglichkeit, Bücher einzuscannen, als IBook zu kaufen und sich diese vorlesen zu lassen. Oder man hat eben Hörbücher.

 

Viele Blinde lesen allerdings lieber Bücher, als sie zu hören. Mir selber ist es fast egal. Bin ich aber besonders entspannt, lese ich lieber mit den Fingern. Im Garten usw. Genusslesen nenne ich das. Allerdings lese ich beim Singen wahlweise gerne den Text oder die Noten. Wenn ich CDs mache, schreibe ich mir oft Texte aus dem Internet ab und lese beim Singen. Auch Orgel- und Klavierstücke könnte ich ohne Noten nicht einüben und auch meine Kompositionen nicht aufschreiben. Nach Gehör zu lernen, ist mir zu mühsam. Ich bin nach Noten schneller.

Dinge, die ich länger aufheben will, notiere ich in Braille. Wegbeschreibungen in Blindenschrift haben mich 2001 sicher durch Graz geleitet. Diese bekam ich damals von einer Brieffreundin:
„Du kommst dann auf eine Gasse, das ist die Herrengasse. Du gehst dann weiter geradeaus...“

Wo hätte ich gerne Blindenschrift?
Nicht nur in Aufzügen! Fehlen dann im Hotel die Beschriftungen der Zimmertüren, kann man sich die Blindenschrift in den Aufzügen auch schenken. Das ist einfach nicht bis zum Ende gedacht.
Ich wünsche mir Blindenschrift auf wirklich allen Medikamentenverpackungen, auch auf Tabletten zur Nahrungsergänzung, wie Cranberrykapseln. Annas Päpparkakor beschriftet die Nachfüllpackungen. Ich wünsche mir beschriftete Teepackungen, Konserven usw. Man kann zwar alles abfotografieren und versuchen, das an eine App zu schicken, allerdings dauert dies alles wesentlich länger, als es zu lesen. Manchmal ist das Päckchen zu nah positioniert, dann ist die Schachtel, aber nicht die Schrift im Bild usw. „Blauer Karton“, ist dann die Antwort der App. Super, danke, der Karton ist also blau. Schön war die Antwort „Teepackung mit abgebildeter Kamille“. Da hatte ich zwar nicht die Schrift, aber das aufschlussreiche Bild gescannt.
Wie schön wären auch beschriftete Wasch- und Putzmittel! Man darf ja wohl mal träumen.

Bei Kosmetiklinien sehen oft alle Flaschen gleich aus. Reinigungsmilch und Lotion habe ich auf dem Deckel kenntlich gemacht. Ich müsste sonst erst die Lotion schütteln. Sie ist flüssiger. Oft sehen die Shampoos gleich aus. Das Pflegeshampoo und eines mit „2 in 1“ sind gleich verpackt. Gut, farblich unterscheiden sich diese Flaschen vielleicht, aber eben nicht für mich. Getoppt wird das noch, wenn die Körperlotion auch in einer solchen Flasche daher kommt. Das vereinfacht den Herstellungsprozess, ist aber für mich eine absolute Falle.

In den 80ern habe ich mir mal mit Sonnenmilch die Haare gewaschen und meine Mutter hat damit gekämpft, mich wieder zu entölen.
Das klingt witzig, vor allem in den Ferien. Da stört es keinen. Ich glaube, ich habe dann auch sogar das Haarshampoo als Sonnenschutz verwendet. Dann wird es ernst und nicht mehr witzig. Das Waschen am Abend war eine recht schäumende Angelegenheit.
Überhaupt hielt der Badeschrank der Familie, in dem alles durcheinander ging, viele Überraschungen bereit.
Weniger gut schmeckt auch die Benutzung einer Tube Rasierschaum anstelle von Zahnpasta. Der Geschmack blieb bis zum nächsten Morgen, was immer ich auch anstellte. Ja, man würde so etwas im Vorfeld riechen. Geht man aber davon aus, dass just diese Tube die Zahnpasta ist, dann ist es eben schon geschehen. Vor allem, wenn der Rasierschaum dort steht, wo die Zahnpasta stand. 

 
Es gibt Momente, da wäre so etwas richtig ungut:
Habe ich einen Termin beim Landrat, wasche mir mit Körpermilch die Haare und reibe mich mit Shampoo ein, ist das weniger lustig.
Deshalb passe ich als Erwachsene auf wie ein Schießhund.
Das normale Collourshampoo wird gar nicht kenntlich gemacht.
Das „2 in 1“ bekommt mit einem Messer lauter Kratzer in den Deckelrand und die Körperlotion steht schon ganz woanders und bekommt zusätzlich Messerkratzer am Flaschenhals, unterhalb des Deckels. Schließlich könnte ich ja verreisen und beides mitnehmen.
„Mach den Deckel nicht kaputt!“ Ruft mein Mann jedes mal bei meinen Aktionen.
Würde der Hersteller alles mit Blindenschrift...
Bei uns in der Familie hat jeder für seine Produkte seinen Bereich im Bad. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.
So. Ich gehe jetzt gepflegt duschen. Wie komme ich ausgerechnet jetzt auf Blindenschrift als Blogthema?
Am 4. Januar war der Geburtstag von

 

Louis Braille, Wikipedia, hier klicken.

1 Kommentar 5.1.18 17:34, kommentieren

Jane Austen - eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Buch von Holly Ivins.

Beschreibung:
Warum Mr Darcy noch immer Herzen im Sturm erobert
Haben Sie schon einmal von Mr. Darcy geträumt? Wären Sie nicht auch gern die Auserwählte, der ein Gentleman wie Mr Knightley beim Contredanse sehnsüchtige Blicke zuwirft? Wie es im Herzen der Frauen aussieht, weiß keine Autorin so gut wie Jane Austen. Noch heute lieben und leiden viele Leserinnen mit den Schwestern Bennet und Dashwood, und die Welt der englischen Klassikerin fasziniert nicht weniger als vor 200 Jahren. Holly Ivins gewährt uns Blicke hinter die Fassaden der prunkvollen Herrenhäuser und beschreibt mit großer Lust am Detail, wie man sich als Dame schicklich kleidete und wie ein Gentleman seiner Angebeteten formvollendet den Hof machte. Sie erzählt davon, was Mann durfte, Frau aber nicht, für die es sich vor allem nicht ziemte, Romane zu schreiben. Lassen Sie sich entführen in den Alltag in der Regency-Zeit – Holly Ivins weiht Sie ein in die Geheimnisse von Jane Austen.

Ich habe dieses Buch verschlungen. Ein "must read" für alle Janeites und alle Austen-Erstleser.
Es gibt Einblick in das Leben von Jane Austen, wann und unter welchen Umständen ihre Romane entstanden, was sie inspiriert hat und wie sie dachte. Dies zeigen Auszüge aus Briefen an Janes Schwester Cassandra.

Holly Ivins, eine begeisterte Jane-Austen-Leserin,  beschreibt den historischen Hintergrund der Regency-Zeit an geschichtlichen Ereignissen in Europa, erklärt gesellschaftliche Verhaltensnormen der Gentry, dem gehobenen ländlichen Bürgertum, aus welchem Jane Austen und ihre Romanheldinnen stammen. Sie berichtet auch über die Mode der damaligen Zeit.
Warum war es für eine Frau ein Skandal, mit einem Mann auszufahren, einen Heiratsantrag abzulehnen oder Romane zu schreiben?
Was war der Unterschied zwischen einem Offizier der Reserve und der Marine?
Vieles wird erst mit dem Wissen um diese Dinge verständlicher.

Ivins fasst jeden Roman von Austen kurz zusammen:
Die Handlung in wenigen Sätzen, worauf der Leser achten sollte, die Heldin, der Heiratskandidat, der Gegenspieler und das Bad Girl werden hier erläutert.
Dies ist interessant für Einsteigerinnen, aber auch für den Profi gut zum schnellen Nachschlagen geeignet.

Möchte man Gastgeberin oder Gastgeber eines Abends im Stil der Regency-Zeit sein? Kein Problem. Auch hier bekommt man Hilfestellung. Das Beste - mit einem Augenzwinkern: Es wird beschrieben, welche Charaktere man dazu einladen sollte. Schon kann sich vielleicht sogar ein Plot entwickeln. Man muss nur dem Abend seinen Lauf lassen.

Sehens- und besuchenswerte Orte aus Austens Leben und die Drehorte der Filme runden das Buch ab. Man bekommt richtig Lust zu einer Reise auf Jane Austens Spuren. Auch welches Kostüm in anderen Filmen wieder verwendet wurde und worauf man bei den Filmen achten und was man ignorieren sollte, wird erklärt.

Kurz: Für mich ist es ein Nachschlagewerk plus eine zauberhafte Zeitmaschine.
Für blinde Leserinnen: Dieses Buch ist in jeder Blindenhörbücherei auch im Download erhältlich und meiner Meinung nach auch sehr gut aufgelesen. Und hier gibt es beispielsweise das Buch für alle anderen, die nicht lichtunabhängig leben: 

Holly Ivins: "Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt." Amazon.de, hier klicken.

25.1.18 16:11, kommentieren

Alma Maja Ernst

Kann man hier hören:

Getauschte Zeit - Poetry Slam von Alma M. Ernst - YouTube, hier klicken. Ein nachdenkenswertes Stück Tagesliteratur. Was ist ein Pullover in Geld wert? Wie viel Stunden müssen Näherinnen und Käuferinnen dafür arbeiten? Was zählt im Leben?

Die Autorin, Musicaldarstellerin, Schauspielerin und Sprecherin Alma Maja Ernst schreibt nicht nur feinsinnig und gekonnt, sondern, sie liest auch so, wie es die Protagonistinnen und Protagonisten der von ihr vorgelesenen Bücher erfordern. Für mich begann gestern durch ihre Art zu lesen ein Buch zu einem Film im Kopf zu werden: Temporeich und nachdenklich, sanft, schrill, ironisch, je nach Szene. Die Personen im Buch bekamen so eine schiere Plastizität. Mich hätte es nicht gewundert, wenn Saras Mutter plötzlich hier im Zimmer erschienen wäre und gesagt hätte: „Was muss ich da hören? Du schmökerst schon wieder bis tief in die Nacht.“

Das Buch, welches meine Ohren mit einem weichen Kopfhörer umschließt, ist nur für Blinde in Blindenhörbüchereien zu beziehen. Alle anderen - und auch ich – können, um Alma Maja Ernst lesen zu hören, ihre Homepage besuchen:

Homepage von Alma Maja Ernst, hier klicken. Um welches Buch geht es? Kristina Moninger: "Wenn gestern unser morgen wäre", Amazon.de, hier klicken. Es handelt sich um einen Liebesroman, der allerdings sehr stilvoll geschrieben ist. Die Autorin Kristina Moninger ist Übersetzerin und spielt wie ein Pianist auf der Klaviatur der Sprache.
Geht es um die Beständigkeit von Schmetterlingen im Bauch, schreibt sie beispielsweise: "Der Alltag frisst Schmetterlinge zum Frühstück."

Wie gesagt, die Symbiose der perlenreichen Sprache Moningers und der in das Buch hineinziehende Vortrag von Alma Maja Ernst sind leider nur für Blinde in dieser Form zu hören. Nun gut, wir dürfen halt auch mal etwas haben, dafür können wir uns nicht so einfach ins Auto setzen, um die Schauplätze dieses Romans in München zu besuchen.

Ich bin noch nicht fertig mit dem Hörbuch, musste dies aber einfach schon mal schreiben, ich würde sonst platzen. So, nachdem ich also in einem Stück bleibe, wisst ihr, was ich jetzt tue, oder? ...

30.1.18 16:39, kommentieren