schwedenlady

Deutsch/svensk Blog mit vielen verschiedenen Tönen - med många olika toner.
 
 

Mein neuer Podcast

Mein Podcast "Blind Southern Belle at heart" bei Apple Mein Podcast "Blind Southern Belle at heart" bei Anchor Podcast auf deutsch, på svenska and in english.
Nachdem Podhost Teile meines Podcasts zerschossen hat und danach zum Dank dafür alles kostenpflichtig wurde, bin ich umgestiegen. Ich zahle nicht für eine unsichere Plattform. Wenn man es recht bedenkt, kann im Web alles verschwinden. Gibt man dann dafür Euronen aus, werden das schnell Teuronen. Wie gut, dass alles kostenfrei war. Zwei Jahre habe ich gebraucht, bis ich ein Thema fand, welches mich fasziniert und unter das ich auch sogar Dinge aus dem Alltag subsummieren kann. Viel Spaß damit.

Grüßle, Schwedenlady

27.8.20 20:11, kommentieren

Das war der "Sommer"

In diesem Urlaub waren wir daheim, nicht in Schweden. Wir konnten sogar an einigen Tagen im Pool und draußen sein. Im August wurde es mal zeitweise richtig hochsommerlich, da schufteten wir aber schon wieder ganztags.

Die „Wolke“
Spaß mit den Nachbarn gab’s auch:
Der Nachbar raschelte mit seiner Poolabdeckung. Ich dachte mir nichts dabei. Plötzlich wurde es dunkel, eine „Wolke“ kam. Er hat die Abdeckung in die im schrägen Winkel zu mir scheinenden Sonnenstrahlen gehalten. Ich guckte skeptisch, sagte er hinterher. Ich machte mich daran, den Pool zu verlassen. Es war ja eine „Wolke“ da. Schnell zog er die Poolabdeckungswolke zurück.

Lilienthal, die Regenmacherin
Unsere Vögel mussten eine Woche lang die Voliere verlassen. Das zweite Mal, seit ich Vögel habe, hatten sie Milben. Die Tierärztin sagt, es ist nicht auszumachen, wo die herkommen könnten. Die können im Futter, der Hirse oder dem Nistmaterial sein. Das wusste ich eigentlich schon, ist aber schön, noch mal zu hören. Und – vielleicht gibt’s ja neue Erkenntnisse. Wie bei der Fütterung von Grünfutter bei Jungvögeln. Früher nach sechs, jetzt nach zwölf Wochen.
Wir behandelten die Vögel nach dem Tierarztbesuch weiter und auch die Voliere.
Die Vögel standen, als die Voliere eingesprüht wurde, auf dem Terrassentisch. Es war warm. Milben hatten die bisher übrigens beide Male im Hochsommer.

Wir saßen also bei der Federkleidgesellschaft. Da bekam ich Sprühregen ab und sagte zum flauschigsten Ehemann:
„Jetzt regnet es.“
Er lachte:
„Nein, das ist Lilienthal. Sie badet im Wassernapf.“ Das tat sie aus Platzgründen relativ geräuschlos.
Die Hirse habe ich eine Woche (zwei Tage hätten auch gereicht) bei minus 20 grad tiefgefroren. Das Nistmaterial ist weggeworfen, das Futter zufälligerweise leer und ein neuer Sack wurde in Angriff genommen. Wir werden der Lage Herr. Wo immer die Biester auch hergekommen sein mögen.

Ansonsten war der Zuhausehocksommer eine Beleidigung für die Sinne. Ich hätte gerne mehr Sonnenscheintage über 25 grad C. im Urlaub gehabt. 

27.8.20 19:56, kommentieren

Rund um Sohnemann

Unser Sohn war jeweils 10 Tage im Mai, Juni und 12 Ende Juli bis Anfang August hier. Corona ändert die Heimfahrten. Er hat ein gutes Zeugnis. Er hilft anderen Schülern und kommt bei Werkstatttätigkeiten sehr gut mit Werkzeug zurecht. Außerdem achtet er bei sich und anderen auf den Arbeitsschutz. Also, auf alles, was Unfälle verhindert und den Gehörschutz. Andernfalls würde ich Zustände kriegen. Ich hoffe, er darf das als Erwachsener beibehalten. Es soll ja Unternehmen geben, für die Arbeitsschutz nur eine Nebenrichtlinie ist. Aus dem Umfeld einer Amtskollegin habe ich in den 90ern so einiges gehört. Natürlich gibt es Bürokratie ohne Ende:
Von September bis April wurden Behinderte in Schule und Internat pauschal gefördert. Jetzt mussten wir wieder einen Finanzstriptease hinlegen. Ausgerechnet, als unser Sohn daheim war. Das kostete uns einen dreiviertel Tag. Ist ja auch völlig klar:

Wenn immer mehr vom Sozialhaushaltskuchen haben wollen, müssen eben andere abgeben. Behinderte stehen halt in der Medienhypeliste nicht mehr so weit oben.

27.8.20 19:51, kommentieren

Sohnemann scharrt mit den Hufen

Sonntag, 05.04.2020
Schwer ist es, je länger Corona andauert, unseren Sohn zum Spazieren und raus in den Garten zu bewegen. Er ist uns voraus gelaufen und immer so abgebogen, dass wir nach 10 Minuten wieder daheim waren. Sonst klappte das länger.

Mo 06.04.2020
Das Wetter ist schön, Sohnemann lehnte allerdings draußen auf der Terrasse zu sein wegen Corona ab. Papa musste ja bis 19.00 Uhr arbeiten. Da wird’s dann schon frisch.

Di 08.04.2020
Beim Abendessen war halt einfach draußen gedeckt. Das klappte dann.

Dienstag, 28.04.2020
Unser Sohn wollte gerne wieder in die Schule und das Internat. Wie brachte ich ihm die Vor- und Nachteile beider Unterbringungsmöglichkeiten nahe?
Ich erklärte ihm, was er in der Schule und der Gruppe darf und was nicht.
Fünf Minuten später holte ich eine Verständnisquittung ein, fragte ihn, was „zu“ und was „offen hat“.
Dann nach einer kurzen Pause erklärte ich es für hier. Was geht und was nicht. Wieder Verständnisquittung einholen.
Ihn entscheiden lassen, er will unbedingt ins Internat. Und so geschah es am 3. Mai.

Wir mussten bestätigen, dass unser Sohn kein Fieber hat und virenfrei ist. Wenn er dann jedoch von dort weg geht, um uns zu besuchen, gelten hinterher für ihn 14 Tage Quarantäne. Ob wir ihm das dann zumuten wollen, weiß ich nicht. Das sind noch mehr Einschränkungen als jetzt. Er darf zur Zeit nur mit Leuten aus seiner Wohngruppe beschult werden, nicht im Klassenverband. Der kleine Garten zur Wohngruppe ist geöffnet, nicht aber das gesamte Schulgelände, nicht die Turnhalle, nicht der Airtramp. Bei Quarantäne wäre es bestimmt noch schlimmer und nicht mal die Leute aus der Wohngruppe währen wahrscheinlich seine Kontaktpersonen. Deshalb war es mir wichtig, dass unser Sohn weiß, worauf er sich für die nächsten Wochen und Monate einlässt.

1 Kommentar 7.5.20 06:11, kommentieren

Die Southern Belle allgemein

In meiner Freizeit habe ich mich mit dem Phänomen „Southern Belle“ befasst. Im ersten Teil geht es um die Southern Belle im Allgemeinen, im zweiten um die Regeln für eine Southern Belle heute und was sie ausmacht. Der dritte Teil behandelt abrissartig Bücher, die ich zu diesem Thema gehört und gelesen habe und im Teil vier geht es um das, was ich selber für mich in mein Leben integrieren möchte.

Beim Thema Southern Belle (Wikipedia) denken wir an Töchter der Plantagenbesitzer. Vorrangig wahrscheinlich an die verwöhnte, egoistische, bis ins Innerste berechnende, eingebildete, kaltherzige Scarlett O‘Hara aus dem Buch „vom Winde verweht“ (Wikipedia). sie ist ein falsches Rollenvorbild! Im Buch und Film mag ich sie nicht. Mir steht die Figur ihrer Cousine Melanie viel näher. Diese war bescheiden, zu Jedermann höflich und freundlich, ohne berechnend zu sein. Sie war gebildet, sozial engagiert und herzensgut. Sie war das, was man sich unter einer echten Lady vorstellt. Mit Vorfahren aus Europa waren Southern Belles, wenn man es so recht betrachtet, ausgewanderte europäische Ladys. Eine kleine Anmerkung: Der Duden spricht, laut neuer Rechtschreibung,  von „Ladys“. Das Englischwörterbuch gibt mir im Plural „Ladies“ an.

Wie bin ich überhaupt auf das Thema gekommen? Als ich in den Achtzigern in Louisiana war, traf ich viele sehr höfliche Frauen und Mädchen mit Charme und Ausstrahlung. Sie waren zuvorkommend und Herzenswarm.
Als mein Mann und ich 2014 in Göteborg im Hotel übernachteten, unterhielten wir uns beim Frühstück mit zwei  Teilnehmern am Gothia Cup, einem Jugendfußballturnier. Die beiden bezeichneten uns stets als „Sir“ und „Ma'am“. Als ich anmerkte, dass wir nicht beim Militär sind und sie mich nicht so ansprechen müssen wie bei Raumschiff Enterprise, wenn Riker Captain Picard stets mit Sir anredet, sagten sie:
„So machen wir es zu Hause, das bezeugt Höflichkeit und Respekt.“.
Ich war beeindruckt von der jungen Lady und dem angehenden Gentleman. Sie waren aus Atlanta. Dort spielt übrigens ein Teil von „Vom Winde verweht. Im gleichen Jahr lief der Film im Fernsehen, ich sah ihn zum ersten Mal. Da ich mir ein genaueres Bild machen wollte, las ich das Buch. Bei Hintergrundrecherchen stieß ich dabei  auf den Begriff Southern Belle und wollte mehr über sie und ihr Charisma wissen.

Meinen bescheidenen Recherchen nach wurde aus der „höheren Tochter der neuen Welt“ die „Südstaatenschönheit“ im Allgemeinen.

Im Nachwort zu „Vom Winde verweht“ (Rütten & Loening 1989) fand ich folgende interessante Fakten:
Die Plantagenbesitzerin schulte die Sklaven. Wer geeignet war, wie auch immer man das feststellte, wurde zur Erzieherin der Söhne und Töchter ausgebildet. Die früheren Southern Belles haben also ihr Wissen um Etikette von Farbigen bezogen, die auch streng über ihre Schützlinge und deren Benehmen wachten. Ein Hausdiener würde nie Feldarbeit gemacht, eine Erzieherin nicht in der Küche gestanden haben.

Die Emanzipation der Farbigen sowie der Zugang zu wirklicher Bildung lassen alle Frauen heute endlich zu einer modernen Southern Belle werden. Ob schwarz oder weiß, indianisch oder asiatisch, ob Kellnerin oder First Lady; Es kommt auf die Höflichkeit und das "Gewisse Etwas" an, das in der Gastfreundlichkeit des Südens und in der Achtsamkeit gegenüber den Mitmenschen liegt.
Man kann auch eine „Southern Belle at heart“ sein. Im Süden pflegt man „Southern Hospitality“, warmherzige Offenheit gegenüber Fremden und Gästen. In Louisiana habe ich erlebt, wie wir ganz spontan zu einer Lehrerin eingeladen wurden, zu einer modernen Southern Belle.

30.4.20 17:33, kommentieren

Southern Belle - Regeln

Die moderne Southern Belle weiß, was eine Lady ausmacht und benimmt sich auch so. Sie kennt sich mit Etikette, Tischmanieren und Dresscodes aus, pflegt Nägel und Haare nicht in der Öffentlichkeit, ist höflich und nicht vulgär. Sie zeigt immer ihre sanfte Seite. Benimmt man sich wie eine Lady ist schon sehr viel erreicht. Gäste werden wie Könige behandelt, überall gibt es bei Partys im eigenen Hause frische Schnittblumen. Ein Fauxpas eines Gastes wird gekonnt überspielt und kaschiert.
Einladungen zu einem Fest werden auch beantwortet, damit die Gastgeberin weiß, wer anwesend sein wird. Als Gast wird ein Geschenk zur Party mitgebracht oder, man unterhält sich vorher mit der Gastgeberin wie man zur Feier beitragen kann.
Gleich nach der Einladung schreibt man von Hand eine wunderschöne Dankeskarte, die im Text auch positiv auf die Feier selbst Bezug nimmt - und gibt sie gleich zur Post. Als Blinde lässt man die Karte meiner Meinung nach von jemandem mit Hand schreiben oder schreibt einen schönen kurzen Brief am PC in einer stilvollen Schriftart oder mit der Schreibmaschine. Die Gastgeberin weiß ja, dass man blind ist. Ausgedruckte Blätter lassen sich am Rand mit Blindenschriftornamenten verzieren.

Ja, es gibt Regeln für die moderne Southern Belle, die uns in Europa nicht bekannt sind. Diese stammen nicht nur aus den folgenden Links, sondern auch aus Büchern, die ich gelesen habe und auf die ich kurz im nächsten Teil eingehen werde.

Weiße Schuhe sollen niemals vor Ostern und nach dem Labor Day (erster Montag im September) getragen werden. Eine andere Variante hat das Zeitfenster Memorial Day (letzter Montag im Mai und Labor Day. Eine Ausnahme ist die eigene Hochzeit, egal wie oft man vor den Altar getreten ist. Im Internet findet sich allgemein, man soll nach dem Labor Day nicht mehr weiß tragen, auch keine weiße Kleidung. „Winterweiß“ soll nach dieser Regel allerdings erlaubt sein. Ich habe noch nicht herausgefunden, welche Farbe das ist.
Am Häufigsten war von den weißen Schuhen zwischen Ostern und Labor Day die Rede.
Vor Sonnenuntergang soll die Brust bedeckt sein. Tiefe Ausschnitte sind für den Abend gedacht.
Pastellfarben werden bevorzugt, Perlen, Schmuck, hohe Schuhe und allgemein feminine und züchtige Kleidung.
Roter Lippenstift ist ein Klassiker des Südens.
Und die Haare! Voluminös. Die 80er haben den Süden nie verlassen, habe ich gelesen.
Wenn man aus dem Haus geht und ist unsicher, nimmt man besser ein Accessoire weniger, das ist „understated elegance“

Kaugummi kauen und rauchen in der Öffentlichkeit sind vulgär.
Die moderne Southern Belle darf rauchen und gemäßigt trinken, läuft aber nicht mit einem Drink oder einer Zigarette herum. Diese werden von jemandem zu ihr an den Platz gebracht. Sie trinkt nicht aus der Bierflasche!
In der Öffentlichkeit wird nicht geflucht, es werden Euphemismen benutzt.
Man liebt seine Familie, ehrt die Eltern und speziell die Mutter.
„Bless her heart“ kann gut gemeint sein, aber auch ironisch, bevor der Klatsch losgeht. Das gilt auch für „bless your hearth“. Als Europäer würde ich mich lieber nicht auf diese Phrase einlassen.
Mit Kosenamen wie „süße“, „liebste“ usw. wäre ich in Europa auch vorsichtig.
Wenn in einer Familie ein Krankheits- oder Sterbefall geschehen ist, bringt man Essen, fährt die Kinder, hilft im Haushalt. Die betroffenen haben kaum Zeit dazu. Das finde ich wunderschön und es zeigt große Achtsamkeit. In Deutschland geht man Trauernden lieber aus dem Weg, damit sie ihre Ruhe haben.

Mehr erfährt man hier:

Manners for the Modern Southern Belle und How to Become a Southern Belle (with Pictures) - wikiHow Dann habe ich noch 21 differences Between a Southern Belle and a modern woman | Thought Catalog Auch hier stehen Familie und Partnerschaft im Vordergrund. So groß sind die Unterschiede aber eigentlich nicht. Viele moderne Frauen verdienen Geld und schätzen ihre Familie mehr als den Job. Im Berufsleben gibt es für Aufopferung allenfalls ein „Dankeschön“ und einen feuchten Händedruck. Am Krankenbett auf der Intensivstation zu sitzen und seinem Partner beizustehen, ist wichtiger. Wer weiß: Vielleicht ist es gerade die geliebte Stimme, die ihn hier hält oder zurückholt.

Ich meine, es gibt vieles davon, was man als europäische Lady in sein Leben integrieren kann. Darüber mehr im nächsten Teil und auch Buchtipps.

30.4.20 17:47, kommentieren

Southern Belle - Bücher

Gibt es den „Knigge für Southern Belles“? Wer schreibt schon ein Buch über Selbstverständlichkeiten? Über etwas, das von der Mutter an die Tochter über Generationen weitergegeben wurde? Was sind das für Damen, die sich solch einer Aufgabe stellen?
Frauen, deren Intention es ist, die Welt etwas stilvoller zu gestalten und das weiterzugeben, was sie an ihre Töchter zu vermitteln versäumt haben. Frauen, die ihre Prominenz nutzen und noch mehr Geld verdienen wollen.
Dann gibt es auch die Ladys, für die eine Southern Belle zu sein um 1860 herum nicht möglich gewesen wäre. Damit meine ich nicht nur Farbige, sondern auch arme Weiße.

Meine gelesenen und gehörten Bücher stammen aus der Bücher-App von Apple, da ich ein IPhone besitze. Auch andere Plattformen haben die Bücher in diversen Formaten, da bin ich mir sicher. Ich schreibe dazu, welches Format ich genutzt  habe. Hier meine Top five.

 

Platz fünf: Puttin' on the Grits: A Guide to Southern Entertaining, by Deborah Ford Apple hat das Buch nur als Audiobook.
Wer sich ausführlich hauptsächlich über die Ausrichtung diverser Partys, Dinners und Empfänge informieren möchte, ist hier genau richtig. Es wird in den USA offensichtlich nicht als Fauxpas angesehen, eine hübsche Seife als Geschenk mitzubringen. Hier in Deutschland fragt sich die Gastgeberin: „Stinke ich?“ Wie bereitet man ein Event vor, was macht man bei kleineren und größeren Katastrophen, wie komplimentiert man die Leute hinaus? Wie verhält man sich als Gastgeberin und als Gast? Vieles ist uns klar: Vorkochen, Tisch decken, Musik und Raumgestaltung planen, Checklisten schreiben und checken... Es ist trotzdem interessant und schön zu hören. Ja, die Autorin liest selbst und ist bei normaler Hörgeschwindigkeit sehr gut zu verstehen. Leider gibt es wenig über sie herauszufinden. Sie gründete die Marke GRITS (Girls raised in the south) und schrieb mehrere Ratgeberbücher um dieses Thema. Bitte nicht mit der spirituellen Debbie Ford verwechseln. Diese findet man in Wikipedia.

Platz 4: Art of Southern Charm by Patricia Altschul Tja, es lässt sich wirklich elegant sein, im Leben alles perfekt gestalten und ein Musterhaus haben - wenn man einen Butler und sonst noch recht viel Personal hat. Für mich ist das Buch deshalb teilweise unrealistisch. Patricia Altschul - Wikipedia Sie hat Vorfahren aus Europa, ist Star einer Reality-Show, ob diese noch oder wieder läuft, keine Ahnung. Sie verfügt über viel Wissen, einige Tipps sind vielleicht nicht schlecht, aber, wie gesagt, ein Butler und Bedienstete machen das Leben äußerst angenehm und vom hohen Sockel herab lässt es sich leicht Perfektion verlangen. Wer Hauspersonal hat, wird dieses Buch als hilfreich empfinden. Ich habe es als Ibook.

Platz drei:

Ronda Rich: What Southern Women Know (That Every Woman Should): Timeless Secrets to Get Everything you Want in Love, Life, and Work Ein wirklich positiv geschriebenes Buch, das Mut macht, will man eine Southern Belle im Herzen sein. Nette Plauderstunden mit einigen Lady-Fehlern. Es ist unfein, andere Frauen, die weniger „vollkommen“ sind, schlecht zu behandeln und auf sie herabzublicken. Solch ein Verhalten ist nicht stilvoll und die eigenen Fehler fallen einem irgendwann gewiss krachend auf die Füße.
Ich würde auch nie meinen Mann dazu überreden, einen teuren Wagen zu kaufen, den ich mir nicht leisten kann. Das Buch kann man gut in die Küche zum Kaffeetrinken mitnehmen und hat ein interessant plauderndes Gegenüber. Ich habe es als Hörbuch gekauft und musste die Geschwindigkeit beim ersten Anhören auf 0,75 stellen. Beim zweiten Mal hatte ich mich daran gewöhnt und verstand alles bei normaler Geschwindigkeit. Der Akzent ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, man schafft es beim zweiten Anhören des Buches in normaler Geschwindigkeit.

 

Platz zwei: Secrets of the Southern Belle: How to Be Nice, Work Hard, Look Pretty, Have Fun, and Never Have an Off Moment by Phaedra Parks Es gibt schöne Listen zu jedem Thema. Sogar, wie man Kleidung an der Haut festkleben kann, damit der Ausschnitt nicht verrutscht, alles wird besprochen. Von der Sprache über Kindererziehung, von der Kleidung bis zum Tischdecken, von Tischmanieren bis zu Dresscodes, man findet alles. Wo man Karten findet, die man als Dankeskarten verwenden kann, wie man sie schreibt, das Buch ist ein Alleskönner. Als eine in Schokolade getauchte Scarlett O’Hara wurde
Phaedra Parks (Biography, IMDb) von einer Freundin bezeichnet. Diese hatte es anfänglich nicht gewagt, die schöne Frau Parks anzusprechen. Das tat  Phaedra dann und so entwickelte sich die Freundschaft. Weil Frau Parks Vorfahren es bestimmt nicht leicht hatten, dachte ich, gerade sie ist eine, die Codes verrät und Einblicke gewährt, was eine Southern Belle ist. Ich wurde nicht enttäuscht.
Das Buch stellt hohe moralische Ansprüche. Befolgt man alles, ist man dann heilig? Befolgt Frau Phaedra Parks alles, ist sie selber dann scheinheilig? Wenn der Ehemann wegen Identitätsdiebstahl im Zusammenhang mit Finanzdelikten im Gefängnis saß und man hat die Schamlosigkeit, solch ein Buch zu schreiben, dann fehlen mir schlicht und einfach die Worte.
Phaedra Parks Forced To Come Clean About Husband’s Crooked Affairs | NewsOne Was macht Frau Parks, wenn alles herauskommt? Sie lässt sich scheiden. Ich kann mir nicht denken, dass sie nichts gewusst hat. Wo ist denn das Geld geblieben? Hat sie keine warme Finanzdusche durch die Machenschaften erhalten? Schade, wenn Frau die eigenen Standards nicht erfüllt. „Decke Straftaten deines Ehemannes und lebe gut vom dadurch erworbenen Geldsegen“ steht im Buch nirgendwo zu lesen.

Platz eins: Grits (Girls Raised in the South) Guide to Life by Deborah Ford Was für ein bezauberndes Buch! Ich habe es gelesen, es ist nicht als Hörbuch bei Apple erhältlich. Auch dieses Buch kommt mit vielen hilfreichen Listen. Es enthält Rezepte,
wie man eine Gusseisenpfanne behandelt, damit man lange an ihr Freude hat, sie spielt in der Südstaatenküche eine große Rolle. Man lernt, wie man eine Melone isst und nicht dabei kleckert. Es gibt Tipps, wie man eine Magnolie pflegt, alles rund um Etikette, Perlen, Stil, Sprache, einen Partner zu finden, Hochzeiten, Religion und wie der Süden „tickt“. Auch wie Jazz, Blues, Country und Rock die Musik des 20. Jahrhunderts geprägt haben und viele Zitate von Prominenten kommen vor. Ein bodenständiges Buch, welches zwar Etikette beinhaltet, aber nicht übermoralisiert. Man fragt sich nicht von Anfang an, ob man das alles schafft. Es ist auch explizit für die Southern Belle im Herzen geschrieben. Dadurch will es die Gastfreundlichkeit und Wärme des Südens und Rezepte in die Welt tragen. Es informiert über Redensarten, ermutigt aber nicht Europäer oder Chinesen, den Akzent zu imitieren. Fühlt sich Phaedra Parks Buch wie eine Moralkladde an, ist dieses Buch eine mütterliche, warme Umarmung. Danach übernimmt man gerne und motiviert einiges davon in seinen Alltag.

30.4.20 18:35, kommentieren

Southern Belle im Herzen

Wo liegt jetzt der Unterschied zwischen der europäischen oder nordamerikanischen Lady und der Southern Belle oder Southern Lady? Es ist eine Gefühlssache. Hier einige Stereotypen:
Schwarz trägt man im Süden (glaubt man Phaedra Parks) meist nur zu Beerdigungen. Außer das Kleine Schwarze, das kommt in ihren Listen vor und wird auch in unterschiedlichen Kombinationen im Büro getragen. Segelschuhe gehören zum Norden, Cowboystiefel und ein schöner Strohhut zum Süden. Im Süden ist mindestens Lippenstift angesagt, wenn man aus dem Haus geht. Niemand würde ungeschminkt einkaufen gehen. Man ist selbst dann gut gekleidet.
Perlen sind das Accessoire im Süden schlechthin. Wenige können falsche von echten Perlen unterscheiden, meint Deborah Ford. Lilly-Pulitzer-Kleider gehören auch zum Stil des Südens. Diese wurden so gestaltet, dass ein Fruchtsaftfleck nicht so schnell auffällt. Vielleicht könnte man die europäische Lady mit einer gotischen Säule, die Southern Lady mit einer Barocksäule vergleichen... Der Vergleich hinkt möglicherweise, mir fällt kein anderer ein.
Wir wirken strenger, lasst uns lächeln und viel offener sein, dabei aber unser Herz nicht auf der Zunge tragen. Familienprobleme bleiben in der Familie. Ronda Rich erzählt von einer Kollegin, die auf die Frage, wie es ihrem Freund geht, antwortete:
„Ich weiß es nicht, wir haben vor drei Wochen Schluss gemacht.“ Sie hatte sich nichts anmerken lassen und nichts erzählt.
Ein anderes Beispiel einer in Rich’s Buch erwähnten Frau finde ich erstaunlich, wenn es der Wahrheit entspricht:
Eine Ehefrau hat ihrem Mann die Scheidung folgendermaßen nahegelegt. Sie spürt, er ist nicht glücklich. Sie macht traurig, ihn nicht glücklich machen zu können und das beide unglücklich sind. Ob es nicht besser sei, getrennte Wege zu gehen? Dieses Verhalten hat einen Rosenkrieg verhindert. Meine Hochachtung!

Du fängst mehr Fliegen mit Honig als mit Essig. Es stimmt. Ich habe es ausprobiert. Eine Kritik in drei Komplimente verstecken, das funktioniert wirklich ausgezeichnet. Ich habe sogar vier genommen, um sicher zu gehen. Natürlich müssen die Komplimente auch ehrlich gemeint sein.

Der Lebensstil in den Südstaaten ist anders. Von Gastfreundlichkeit über Rezepte bis zu Geschenkideen, hier findet man den zauberhaften Podcast der beiden Schwestern Laura Beth Peters und Lainie Stubblefield über das Leben in den Südstaaten allgemein: Steel Magnolias Podcast – Uplifting Conversations About Life in the American South Warum heißt der Podcast so? Wegen des in Louisiana spielenden Films
„Magnolien aus Stahl“. Magnolien sind zart und elegant, dabei jedoch robust. So sehen sich die Frauen auch gerne.

Einen interessanten Artikel aus dem Internet möchte ich niemandem vorenthalten: Decoding the Southern belle

Was habe ich für mich bisher adaptiert?
Als deutsche mit Schwedenfaible kann ich im Spitzenkleid mit Perlenkette und voluminösen Locken auch eine Prinsesstårta oder Kanelbullar anbieten, warum nicht. Dankeskarten nach Einladungen zu verschicken und Hilfsbereitschaft kommen gut an. Ich versuche, mich öfter im Alltag zu schminken und mich noch etwas besser anzuziehen als ich es sonst machen würde. Ich gehe nicht im Abendkleid einkaufen, aber vielleicht mit Bluse, anstatt im T-Shirt. Und ich versuche, freundlicher und weniger direkt zu sein. Kritik wird in Honig versteckt, wie bittere Medizin im Löffelchen Zucker.
Ich liebe voluminöses Haar. Ein Southern-Belle-Ding. Ich habe die Haare dafür. Wenn es zu warm draußen wird und ich einen Dutt machen muss, spricht nichts gegen japanischen Haarschmuck. Er ist gut für Hochsteckfrisuren. Einzelne Nadeln (ohne herunterhängende Schmuckteile), wenn die Haare noch teilweise offen sind.Haarnadeln mit Kettchen usw., wenn ich einen Dutt trage, sonst verheddert sich der Haarschmuck in den Haaren. Zu Midsommar ein Blumenkranz auf voluminösem Lockenhaar. Hier kommt die Global Southern Belle.

Hier mein derzeitiger Ohrwurm: Scotty McCreery - Southern Belle - YouTube Verwandte Artikel:
Kann eine Blinde eine echte Lady sein? - Teil eins Kann eine Blinde eine echte Lady sein? - Teil 2 Kann eine Blinde eine echte Lady sein? - Teil drei Kann eine Blinde eine echte Lady sein? - Teil vier

30.4.20 18:57, kommentieren

Der Dyson Airwrap, für Blinde sehr gut geeignet

Anmerkung: Dies ist kein gesponserter Beitrag! Ich habe den Dyson Airwrap gekauft und bin einfach Überzeugungsbloggerin. Er ist für Blinde sehr gut geeignet. Warum? Das erkläre ich weiter unten.

Kennt ihr das? Ihr geht durch die Stadt und plötzlich saust der Wind um die Gebäude. Die Luft wird schneller. Dies entsteht durch den Coanda-Effekt, den benutzt dieses Gerät. Dadurch wird das Haar zum Aufsatz gezogen und automatisch darum gewickelt. Man hält den Lockenstab senkrecht an die Spitze einer handtuchfeuchten Haarsträhne, sie wird angezogen. Man bewegt den Lockenstab auf sich zu, die Strähne wird aufgewickelt. Ist man beim Haaransatz oder der gewünschten Haarlänge angekommen, lässt man die Heißluft noch neun Sekunden (oder nach Gefühl) auf das Haar einwirken. Dann wechselt man zur Kaltluft, in dem man den Einschalter nach oben schiebt. Dauer, ebenfalls nach Gefühl. Die Kaltluft bringt die künftige Locke in Form. Dann schaltet man das Gerät ab und zieht den Lockenstab aus der Locke heraus. Lässt man ihn dabei an, muss man gegen die Luftströmung ankämpfen und zerstört einen Teil der schönen Locke. So arbeitet man sich Strähne für Strähne durch das Haar. Wer Angst hat, die Finger könnten vom Luftstrom angezogen werden, den kann ich beruhigen. Ich als Blinde fasse mit voller Absicht nichts an, was meine Finger nur im Ansatz in Gefahr bringen könnte. Außerdem ist der Luftstrom schwach und schafft nicht mal eine dicke Haarsträhne. Ist die Strähne zu dick, fällt das überschüssige Haar einfach nach unten und wird von der Luft nicht angezogen.
Der Haarstyler kann aber noch mehr, das Komplettset hat acht Aufsätze. Er kombiniert einen starken Luftstrom mit der Temperaturregulierung, um das Haar auch in feuchtem Zustand ohne extreme Hitze  gleichzeitig zu trocknen und zu stylen.

Ich habe das Komplettset gekauft, es gibt auch Sets mit weniger Zubehör.
Jetzt zu den Aufsätzen:
Zwei 30 mm Airwrap™ Lockenaufsätze. Für voluminöse Locken oder Wellen.
Einmal verläuft der Luftstrom im Uhrzeigersinn, beim anderen Aufsatz gegen den Uhrzeigersinn. Dadurch entstehen symmetrische Locken. Je nach dem, ob man die Locke nach außen oder innen gedreht haben will. Für eine Kopfseite den einen, für die andere Seite den anderen Aufsatz verwenden. Als Blinde muss man die Pfeile auf den Aufsätzen nicht sehen. Der Aufsatz sieht wie ein glattes Rohr aus, auf dem sozusagen Dachziegeln ausgeformt sind. Diese sind leicht gebogen und etwas abgestuft. Zeigen die Stufen der Ziegel auf mich zu, verwende ich den linken Aufsatz. Zeigen die Dachziegelabschrägungen von mir weg, wenn ich den Aufsatz waagerecht vor mich halte, habe ich den rechten Aufsatz.

40 mm Airwrap™ Lockenaufsätze
Das sind auch wieder zwei Stück, wie gerade eben, für die beiden Seiten eben. Nur dicker. Sie kreieren sanfte Locken oder Wellen.

Feste Smoothing Bürste mit festen Borsten zum Bändigen von widerspenstigem, krausem Haar.
Sie Kreiert ein geschmeidiges Styling mit weniger Frizz und weniger fliegenden Haaren. Ich benutze diese Bürste gerne, wenn ich am Vortag Locken hatte und die Haare nach der Nacht etwas zerzaust sind.

Weiche Smoothing Bürste
Mit weichen Borsten und kugelförmigen Enden ist sie besonders sanft zur Kopfhaut. Sie kreiert ein geschmeidiges abgerundetes Styling.
Beide Bürsten nutzen den Coanda-Effekt, um die Haare an die Oberfläche der Bürste zu ziehen und die Luft entlang der Strähnen zu verteilen, wodurch die Technik eines Stylisten nachgeahmt wird.

Runde Volumenbürste
Die Luft wird in das Haar geleitet und verleiht ihm Form. Das Haar wird von den Borsten fest umfasst, um es direkt beim Trocknen zu formen.

Trocknungs-Aufsatz für Styling-Vorbereitung
Er sorgt für handtuchtrockenes Haar, bereit zum Stylen.
Einfach ein Föhn, um genau zu sein.
Es gibt je drei Geschwindigkeits- und Wärmestufen.

Die Filtermanschette am anderen Ende des Dyson soll man nach Anleitung reinigen, oder, wenn das weiße Licht im Display erscheint. Ich reinige ungefähr nach jeder dritten Benutzung. Vorsicht! Ich bin Beamtin und gehe deshalb auf Nummer sicher. Es wäre evtl. nicht so oft nötig.

Der Preis ist mit 500 Euro kein Pappenstiel. Es war mein Geburtstagsgeschenk und da ich nicht wollte, dass mein Mann so viel für den Dyson Airwrap bezahlt, habe ich ihm mehr als die Hälfte zurückgezahlt. Das Komplettset steckt ordentlich verstaut in einem Lederkoffer. Ein Griff am Deckel wäre nicht schlecht gewesen, der Koffer wiegt schon einiges.

Warum ist dieser Haarstyler jetzt so besonders gut für Blinde geeignet?
In meinem Fall, weil er sich nicht oben im Haaransatz verfängt. Nicht im noch zu stylenden und am Kopf bis dahin festgeklemmten Haar, noch im Ansatz selber. Das geht schlicht nicht, weil alles mit Luft funktioniert. Wird doch etwas Haar mit festgehalten, das nicht zur Locke selber gehört, schaltet man einfach nach dem Kreieren der Locke den Lockenstab ab, er lässt automatisch das Haar los. Als Blinde kann Frau in dieser Hinsicht keinen Fehler machen.
Ich hatte zwei Lockenstäbe, die eigentlich ihre Borstenreihen auf Knopfdruck einziehen sollten. Die Stäbe wussten das offensichtlich nach kurzer Zeit nicht mehr. Einen gab ich zurück und bekam gleich einen Neuen. Nachdem er den gleichen Fehler hatte, gab ich es auf.
Für Blinde ist der Dyson Airwrap auch deshalb geeignet, weil er nicht so heiß wird. Er lässt sich sehr gut anfassen. Wenn man ihn abschaltet, kühlt er schnell ab. Fasst man dann die nächste Haarsträhne, kann man diese schon wieder mit dem Finger zum Aufsatz führen. Außerdem hat jeder Aufsatz eine Spitze, die kälter bleibt. Die Aufsätze lassen sich dadurch sehr schnell austauschen.

Meine persönlichen Erfahrungen:
Meine Nachbarin ist Friseuse, hat ihn auch von ihrem Mann zum Geburtstag geschenkt bekommen und ihn mir erklärt.

Wichtig ist es, die Haare für schöne Locken frisch zu waschen. Ich bürste meine Haare schon mal vor dem Duschen.
Man trocknet die Haare, in dem man sie ins Badetuch einschlägt und sanft trockentupft und drückt, nicht reibt. Das ist jedem eigentlich bekannt.
Dann nehme ich etwas Hitzeschutz-Volumenspray und föhne die Haare kurz mit einer der Bürsten und dem Trocknungsaufsatz, nach Gefühl. Auch bei den Bürsten merke ich ja, wie die Haarbeschaffenheit ist und passe sie entsprechend an. Auf der höchsten Geschwindigkeitsstufe meint man beim Trocknungsaufsatz, man steht im Sturm. Deshalb reduziere ich hier die Geschwindigkeit, stelle den Knopf aber danach auf die höchste Stufe zurück.
Ich klemme alle Haare mit großen Klammern zu einer Seite und nach oben ab und lasse eine Passe übrig. Davon teile ich bleistiftdicke Strähnchen ab. Die Dicke kann man nach Wunsch gestalten. Ich schalte den Dyson Airwrap ein, auf die höchste Geschwindigkeits- und Wärmestufe. Ich halte den Lockenstab mit einer Hand senkrecht auf mich zu, mit der anderen Hand führe ich die Strähne an den Aufsatz, meist oben. Wenn ich merke, die Strähne wurde von der Luft erfasst, ziehe ich den Dyson Airwrap zu mir her und somit zum Haaransatz. Ich zähle bis neun, wegen der neun Sekunden. Fühlt es sich noch nicht warm an der Kopfhaut an, warte ich noch etwas. Dann ist es Zeit für die Kaltluft, die ich persönlich dreimal so lang wirken lasse. Dabei kann ich die Haarsträhne anfassen. Ist sie trocken genug, schalte ich den Lockenstab aus und ziehe ihn aus der Strähne heraus.
Für mich ist das Gefühlssache. Es gibt Tage, an denen ist mir die höchste Wärmestufe auf der Kopfhaut zu heiß. Ich nehme eine geringere Wärmestufe. Auch fühlt sich die Kaltluft an manchen Tagen nach einiger Zeit ebenfalls kalt an. Ich friere dann richtiggehend für ganz kurze Zeit und weiß, die Locke ist genug ausgekühlt. Manchmal muss ich die schon wieder zu trockenen Haare anfeuchten. Das passiert mir meist kurz vor dem Ziel mit den letzten Haarsträhnen.
Für den Pony verwende ich die Rundbürste des Aufsatzes. Ich führe sie jedes Mal an die gleiche Höhe meiner Stirn, damit der Pony gleichmäßig ist. Wird das schief, arbeite ich noch mal nach. Auch hier verwende ich erst Warm- dann Kaltluft.
Die Geschwindigkeit lasse ich zum Lockenmachen immer auf höchster Stufe. Die Haare sollen schließlich angezogen werden. Nur zum Föhnen reduziere ich sie etwas.
Dann fasse ich vorsichtig die Lockenpracht an und fahre sporadisch leicht mit den Fingern durch die Haare.
Ich nehme die Haare kopfüber, sprühe mit Volumenspray, nehme sie wieder zurück und sprühe kurz weiter. Dann warte ich einige Minuten und nehme die Haare mit einer großen Spange oder mit einem Diadem zusammen. Ich hasse es, wenn mein Haarschmuck mit eingesprüht wird, deshalb mache ich es so.
Am nächsten Morgen kommt die Feste Smoothing Bürste zuerst zum Einsatz und die weiche Bürste zum Nachstylen. Das kann aber jeder machen, wie er will.
Die Haare werden mit der Weichen Smoothing Bürste sehr glatt und geschmeidig.

Es muss sich niemand an meine Anleitung halten, jeder hat andere Haare und eine andere Technik. Ich beschreibe nur meinen Umgang nach Gefühl damit.

Übrigens kann man auch die Enden glatt lassen und die Strähne von der Mitte an locken, man muss auch nicht bis zum Haaransatz gehen. Man kann einen Zopf machen und nur die Enden locken oder nur einige Locken an den Seiten.
Man kann große und kleine Locken miteinander kombinieren, gegen- und mit dem Uhrzeigersinn auf einer Seite gleichzeitig stylen, ganz wie man möchte. Es gibt keine grenzen.
 
Falls ihr auch einen Dyson Airwrap kaufen wollt, wünsche ich euch viel Spaß und Freude mit diesem Gerät.

30.4.20 17:13, kommentieren

Tierarztbesuch

Mo 23.03.2020
Florian in der Voliere hatte Atemnot. Da der flauschigste Ehemann von allen arbeiten musste, fing er vor Beginn noch den Vogel. Zur Tierärztin, die wegen Corona Telefontermine macht, ging ich mit Sohnemann und arbeitete um den Tierarzttermin herum. Unser Sohn trug den Ausstellungskäfig (er fungiert als „Vogelkrankenwagen" in ein Badetuchgehüllt. Unser Sohn führte mich, ich hatte mich an seinen Arm gehängt. Er war sehr verständig und wurde mit Herr und seinem Nachnamen angesprochen, was ich super fand. Es ging darum, dass er mich in den Behandlungsraum führt und den Vogel abstellt. Wir durften erst aus dem Zimmer, als vorne im Warte- und Rezeptionsbereich keiner mehr war. Eigentlich durfte überhaupt nur eine Person hinein. Für mich wurde wegen der Führerei eine Ausnahme gemacht. Sohnemann war vorbildlich und richtig erwachsen. Florian bekam ein Antibiotikum über das Trinkwasser und Rotlicht. Er legte die typische Kanarienhüpferei an den Tag, die wir in der Voliere nicht haben. Im Einzelkäfig hüpfen Kanarienvögel ständig von einer zur anderen Stange. Solche Aufenthalte halten wir so kurz wie möglich, jedoch so lange wie nötig.

Mittwoch, 01.04.2020
Ich hörte in der Früh noch Atemgeräusche bei Florian. Am Nachmittag ging der flauschigste Ehemann wie vereinbart mit ihm zur Tierärztin. Sie hörte in ab und er war unauffällig. Zwar hörte ich noch einige Tage am Morgen Florian beim Atmen aus den anderen heraus, jetzt, am Freitag, dem 24. April, ist das schon längst Vergangenheit.

1 Kommentar 24.4.20 20:31, kommentieren