schwedenlady

Deutsch/svensk Blog mit vielen verschiedenen Tönen - med många olika toner.
 
 

Slang

Wenn ich ein Blog lese, erkenne ich schnell, ob der Blogger aus den neuen Bundesländern stammt oder nicht.
"Ebent" und "Plaste" sind die auffälligen Worte. Dann gibt es die Muttipflichten, das habe ich auch noch nie im Westjargon gehört, nur die Mutterpflichten. Man tunkt den Löffel in den neuen Bundesländern in die Tunke, man taucht ihn nicht in die Soße.
Man muss sich, was die Daten für die Einreise nach Amerika betrifft, nackig machen. Im Westjargon müsste man sich ausziehen.
Man muss beim Füttern die Babschfinger des Kindes kontrollieren, im Westdialekt, die Patschhändchen.
Abzuppeln, = abzupfen. Ich zuppele die Blätter ab, ich zupfe die Blätter ab.

Singestunde hinter dem ehemaligen eisernen Vorhang, Singstunde bei uns.
Kennt hier jemand eine Schwimmestunde? Nein? Ich auch nicht.
Dafür hält sich in Süddeutschland hartnäckig der "Gesangsverein". Diese lautmalerischen Künstler können wahrscheinlich weder singen, noch reden. Deshalb ist die Qualität der Gesangvereine dementsprechend. Stattdessen sind die Mitglieder wahrscheinlich nicht nur im Gesangsverein, sondern auch im Schwimmsverein und dann gibt es Bratswurst mit Sauerskraut und Bratskartoffeln. Und danach das örtliche Fußballspiel der E-Jugend beim Sportsverein.
Beim Festzug gibt es in Südbayern auch viele „Wägen“. Das sind eigentlich Wagen. „Der Autohändler hat viele Neuwägen“, klingt komisch. Trotzdem werde ich es wagen, mir aus den vielen Wagen einen ins Auge zu fassen.

Das finden sicherlich auch viele Omen und Open in Ostdeutschland. Ich denke, die Omas und Opas fühlen sich mit ihrem Plural-S im Rest Deutschlands ganz wohl.
Es ist aber wirklich ein schlechtes Omen, wenn vor dem Open Air in Wacken Gewitterwolken am Himmel aufziehen.
Ist man schon dort und will nicht flüchten, kann man ja rumtrullern, wenn man aus Sangerhausen stammt.
Rumtrullern = nichts tun.
Dann hat man Ferien und Trullertage = Tage, an denen man faul sein darf. Ich dachte bei trullern an strullern, an das kleine Geschäft auf dem WC. Deshalb musste ich bei "Trullertage", hörte ich es das erste Mal, lauthals loslachen. Mein armes Gegenüber!
Über die Wetterlage an Trullertagen informiert in Franken "der Radio". Korrekt wäre "das Radio" oder "der Radioapparat".
Ich halte jetzt die Gusche = den Mund, im Westjargon Gosche.
In diese stopft man sich im Osten die Bemmen, die belegten, zusammengeklappten  Brote oder, im Westen, Stullen.

Kinder ditschen den Löffel in den Brei. Mich hinterlässt dieses Wort relativ ratlos. Bedeutet es patschen, den Löffel eintauchen - oder nur eine leichte Berührung mit dem Brei?

23.1.15 11:26

Letzte Einträge: Warum ein Autist ein Gentleman sein kann, Schminktipps für Blinde, Nordklang

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen