schwedenlady

Deutsch/svensk Blog mit vielen verschiedenen Tönen - med många olika toner.
 
 

Lustiger Vergleich

Na, jetzt war es ja zwei Wochen schön.
Und ausgerechnet jetzt hat es mich erwischt.
Wie sagte eine Freundin am Donnerstag am Telefon:
"Arme Schwedenlady bist du krank, dass du nicht mehr singen kannst...."
Und weiter: "Du klingst wie eine erkältete Krähe." Nun, das stimmt nicht mehr, ich fand den Vergleich allerdings sehr lustig. Krah krah.

4.6.17 12:16, kommentieren

Frühling 2017

Seit dem Beginn der Draußensaison im März war nicht viel mit Frühling. Das wurde erst diese Woche für wenige Terrassenabende besser - und ist schon wieder vorbei. Pünktlich zum Wochenende natürlich, wenn man nicht arbeiten muss und es genießen könnte. Wir jedenfalls haben die Abende draußen genossen. Draußen essen im Mai ist schön! Ganz ohne Wespen...

19.5.17 20:55, kommentieren

Das Lächeln der Mittsommernacht

... Ist ein Buch von Lars Gustafsson und seiner Frau Agneta Blomqvist.
Buchbeschreibung der Fischer Verlage, lesenswert, hier klicken. Buchbeschreibung der Hanser Literaturverlage, lesenswert, hier klicken. Dieses poetische Kleinod lässt Bilder im Kopf aufsteigen. Das silberne Licht des Mälaren, die Geräusche von Stockholm zu Strindbergs Zeit und heute, eine kleine Konditorei, das Moor, Schleusen, Wiesen, die Jahreszeiten, Lucia, Mittsommer. Es ist ein Muss für Schwedenfans. Ich stelle mir zum Beispiel die Frage, was mit silbernem Licht gemeint ist und ob ich das mit meinem Hell-Dunkel-Sehen erkannt habe?
Der flauschigste Ehemann der Welt sagt, ich hätte das. Ich hätte ihn sogar auf die Lichtreflektionen auf dem Wasser hingewiesen. Ob das wirklich so ist und ob ich es wirklich sehen kann, müssen wir prüfen, wenn wir wieder nach Schweden fahren.

19.5.17 20:43, kommentieren

Brustbeutelland

Schweden ist zum Brustbeutelland geworden. Das sind meine Konsequenzen daraus, dass jemand dem flauschigsten Ehemann aller Zeiten
das Geld stehlen wollte, hier klicken, weiter unten im Eintrag dort. In Göteborg Nordstan fühle ich mich nicht mehr sicher. Dort ist es passiert. Da kommen einem oft sehr merkwürdige und vor allem viele Leute entgegen. Ich habe regelrecht Angst.

 

Früher habe ich nur einen Brustbeutel unter der Kleidung getragen, wenn ich in den Süden oder in osteuropäische Länder fuhr. Jetzt ist das anders und evtl. gilt das sogar schon für Deutschland.

 

Das Wort „Brustbeutelland“ habe ich noch nicht im Internet gefunden.
 

9.5.17 05:39, kommentieren

"Hey Siri" im Selbsttest

Wenn man viele Bleche Kanelbullar backen will, muss man ständig die Stoppuhr auf 10 Minuten einstellen, die Ansage abwarten, zur Uhr laufen, die Uhr anfassen, die Zeit löschen, die nächsten 10 Minuten einknöpfeln. Dabei hat man gerade den Hagelzucker für die neuen Schnecken zwischen den Fingern usw. Ich bestreiche immer die nächsten Schnecken mit Ei und verziere sie mit Hagelzucker, während die vorherigen Schnecken backen.

Ich wollte mir das ständige aus dem Takt geraten wegen der Uhr ersparen und aktivierte während des Backens „Hey Siri“. Sagt man „Hey Siri“ zu ihr, wenn das IPhone Strom bekommt, dann führt Siri Befehle aus. Sie startet dann beispielsweise den Timer. Siri muss man mit mehreren Sprachproben auf sich konfigurieren. Da das IPhone aus der Back-und-Lauf-Linie lag, etwas abseits, etwas weiter weg, rief ich höher und lauter als bei der Sprechprobe.


Siri erkannte mich nicht und der Timer hustete mir etwas beim Start.
Das Blech war im Ofen, etliche Sekunden verstrichen und die Schnecken sollten doch nur 10 Minuten bei 225 Grad Celsius bekommen.
Ich schätzte die fehlenden Sekunden und sagte: „Timer auf neun Minuten 30 stellen.“
Siri antwortete lakonisch: „Ich verstehe neun Minuten 30 nicht.“ Klasse. Ich nahm also 10 Minuten und setzte mich zum Ende hin daneben. Zur Sicherheit holte ich dann auch meinen sehenden Mann dazu. Ich wollte schwedische Schnecken, keine Brandenburger Art.
So habe ich mir das nicht vorgestellt, Mutterglucke für Siri zu spielen und gleichzeitig zu backen. Ich wollte eine Arbeitserleichterung, keine Mehrarbeit. Endlich gelang es mir beim zweiten Backblech.

 

Und, wie kann man auf Entfernung die Melodie stoppen, wenn der Timer abgelaufen ist?
Man stellt Siri mit „Hey Siri“ eine Frage, sie schaltet dann die Melodie ab und hört zu. Allerdings fühlte sich durch eine solche Frage der flauschigste Ehemann von allen ebenfalls angesprochen.

Im Gegensatz zu meiner Tischuhr, hört der Timer nach 10 Minuten zu laufen auf. Die Stoppuhr sagt die 10 Minuten, läuft aber weiter, bis man sie von Hand abschaltet.
Schade, dass ich keine Aufnahme von diesen Szenen gemacht habe.


Mein Fazit ist durchwachsen. Manchmal funktionierte es, manchmal nicht. Ich werde beim nächsten Konfigurieren Siri auf meine höhere „Rufstimme“ einstellen. Bei den nächsten Blechen mit Hefegebäck versuche ich es wieder. Siri bekommt als Backassistentin noch eine Chance.

29.4.17 09:18, kommentieren